Menu
Menü
X

Leitwort OEKT

"schaut hin" - Das Leitwort des Ökumenischen Kirchentages steht fest

Der 3. Ökumenische Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main steht unter dem Leitwort „schaut hin“ (Mk 6,38). Präsidentin und Präsident des OEKT 2021 Bettina Limperg und Thomas Sternberg gaben dies Ende Oktober 2019 gemeinsam mit Bischof Georg Bätzing vom gastgebenden Bistum Limburg sowie Kirchenpräsident Volker Jung von der gastgebenden Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) bekannt.

Das Gemeinsame Präsidium des Ökumenischen Kirchentages hatte sich intensiv über den Grundgedanken des kommenden Großereignisses beraten und sich anschließend für dieses Bibelwort entschieden. Es wird nun inhaltlich richtungsweisend für die weiteren Planungen sein.

Präsidentin Bettina Limperg hält fest: „‚Schaut‘ ist ein Appell – an uns alle. Schauen ist mehr als sehen. Schauen nimmt wahr und geht nicht vorbei. Schauen bleibt stehen und übernimmt Verantwortung. Aktiv Verantwortung zu übernehmen, ist unser Auftrag als Christinnen und Christen. Es ist unser gemeinsamer Auftrag als Geschwister im Glauben an den Gott, der hinschaut. Dieses Hinschauen wird in den vier Hauptthemenbereichen, die sich der 3. ÖKT vorgenommen hat, zunächst ein sehr genaues Wahrnehmen sein. Was sehen wir, wenn wir auf 1. Glaube, Spiritualität und Kirche im 21. Jahrhundert schauen? Wenn wir auf 2. Perspektiven des Zusammenlebens schauen? Wenn wir auf 3. Klimawandel, Schöpfung bewahren, Internationale Verantwortung schauen? Wen wir auf 4. Herrschaft, Macht und Kapital schauen?

In allen Themen geht es auch um Gerechtigkeitsfragen: Schutz, Teilhabe, Verteilung von Gütern, Verteilung von Rechten. Diese Gerechtigkeitsfragen sind immer auch Fragen von Verantwortung. ‚schaut hin‘ ist auch die Anfrage: Was übersehen wir? Wovor verschließen wir die Augen? Wo schauen wir weg?“

‚schaut‘ hin ist klein geschrieben. Denn es ist mehr als ein Appell. Denn zu allererst schaut Gott hin. Das ist unsere Verheißung, aus der wir Mut, Kraft, Zuversicht und Hoffnung schöpfen.

Präsident Thomas Sternberg betont: „Mit dem Leitwort wollen wir die Botschaft setzen: ‚Wir schauen nicht weg‘. Wir nehmen die Sorgen und Bedrängnisse der Menschen ernst. Wir tun das in der Gewissheit, dass Gott nicht wegschaut. Das Leitwort fordert auf, hinzuschauen. Ein solches Schauen ist mehr als ein bloßes Sehen. Handeln beginnt mit Wahrnehmen von Leid und Sorge, von Schönheit und Glück. In diesem Sinne wollen wir beim Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt in die Welt, auf die Sorgen und Ängste der Menschen schauen und mit ihnen gemeinsam nach Lösungen suchen. Dabei geht es nicht nur um den Blick auf die gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen. Mehr denn je fühlen sich die Menschen in ihrer ganz persönlichen Situation unverstanden und allein gelassen. Der Ökumenische Kirchentag will mit seinem Leitwort die Menschen zu mehr Sensibilität für die Welt in ihren zahlreichen Dimensionen herausfordern, dabei wird es im Geiste des Evangeliums besonders darum gehen, Anwalt zu sein für die Armen und Bedrängten.“

Mit besonderer Vorfreude wurde das Leitwort innerhalb der gastgebenden Kirchen erwartet und kann nun dazu beitragen die zahlreichen Ideen und Visionen konkreter werden zu lassen.

„In Frankfurt zeigten sich gesellschaftliche und kirchliche Herausforderungen wie in einem Brennglas, erklärte Kirchenpräsident Jung: „Armut, Reichtum, Migration, Wohnungsnot, Mobilität, Finanz- und Wirtschaftsfragen, Ökologie, Digitalisierung und vieles mehr“, seien dort Themen. Frankfurt beweist aber auch, wie Menschen diesen Herausforderungen begegneten. In der Stadt sei ein „friedliches Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen, Integration und die ökumenische Zusammenarbeit selbstverständlich“.

Nach Worten von Jung will die Evangelische Kirchen in Hessen und Nassau (EKHN) beim Ökumenischen Kirchentag „drei Ausrufezeichen“ setzen. Jung: „Wir wollen ein Ausrufezeichen für eine solidarische Gesellschaft, ein Ausrufezeichen für mehr Klimaschutz und ein Ausrufezeichen für eine Kirche der Zukunft“ setzen. Für die Kirche heiße dies vor allem „offen für neue Perspektiven zu sein, ökumenisch zu denken, Analoges und Digitales zu verbinden, andere Kulturen und Religionen sensibel im Blick zu haben und den vielen Zweifelnden in Glaubensfragen neu zuzuwenden.“

Für den Bischof von Limburg Georg Bätzing ist das Leitwort eine Einladung zu einem vertieften Blick auf die Lebenswirklichkeit der Menschen, auf die Gesellschaft und auf die Welt. „Wer sich auf diesen vertieften Blick einlässt und wirklich hinschaut, ist bereit sich zu verändern, neue Erkenntnisse zu gewinnen und sich anrühren zu lassen. Daraus können dann Perspektiven entwickelt werden“, so der Bischof. Wer hinschaue, sehe mehr und könne komplexe Zusammenhänge, die es heute in Gesellschaft und Kirche gebe, besser verstehen und verantwortlich Position beziehen. Es brauche daher Bereitschaft zum Diskurs und die Offenheit von anderen zu lernen. Dafür soll beim dritten Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt genügend Raum sein.

Das Leitwort sei eine Weisung Jesu und gebe deshalb Orientierung. Wer hinschaue sei oft überrascht, was es an Ressourcen, an Talenten und Fähigkeiten, an Initiativen und Gutem bereits gebe. „Nehmen wir beispielsweise Frankfurt: Viele lassen sich zunächst von der Skyline, von den Hochhäusern und den Banken blenden. Sie sehen dabei nicht, dass in Frankfurt Vielfalt und Buntheit gelebt werden, die zum einen herausfordern, aber vor allem bereichern”, so Georg Bätzing. Wichtig ist für den Limburger Bischof auch, dass das Leitwort klein geschrieben wird. „Das Leitwort spricht alle an und bindet sie ein. Das gefällt mir gut“, sagte der Limburger Bischof.

Auch in Frankfurt am Main selbst freut man sich auf den, unter diesem Leitwort stehenden, Ökumenischen Kirchentag, der für die Stadt einen Höhepunkt des Jahres 2021 darstellen wird. Bürgermeister Uwe Becker sagte nach der Entscheidung: „‚Schaut hin‘ spricht mir aus dem Herzen. Hinsehen und nicht einfach alles hinnehmen, sondern bei Ausgrenzung und Diffamierung eine klare Kante gegen spaltende Kräfte zeigen und gemeinsam entschieden für die Freiheit und Vielfalt in unserer Gesellschaft einzutreten ist die Basis unseres friedlichen Miteinanders.“

 

Der 3. Ökumenische Kirchentag findet vom 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt am Main statt. Um ein Fest des Glaubens zu feiern und über die Fragen der Zeit nachzudenken und zu diskutieren, werden über 100.000 Teilnehmende jeden Alters, unterschiedlicher Religionen und Herkunft erwartet. Nach 2003 in Berlin und 2010 in München findet der Ökumenische Kirchentag 2021 zum dritten Mal statt.


top