Menu
Menü
X

„Unsere Aufgabe ist es, die Erinnerung an das Geschehene wachzuhalten“

Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und die Präses der Synode der EKD, Irmgard Schwaetzer, haben anlässlich des Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus auf die große Bedeutung einer lebendigen Erinnerungskultur hingewiesen.

„Wir dürfen nicht vergessen, was damals in unserem Land Menschen anderen Menschen angetan haben“, sagte Bedford-Strohm. „Das ist umso dringlicher, als derzeit kaum eine Woche ohne Meldungen über antisemitische Vorfälle vergeht. Unsere Aufgabe ist es, die Erinnerung an das Geschehene wachzuhalten. Denn daraus erwächst eine besondere Verantwortung für Gegenwart und Zukunft. Diese Verknüpfung von Erinnerung und Verantwortung für das Kommende macht der Leitvers für den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus sehr deutlich: ‚Hüte dich nur und bewahre deine Seele gut, dass du nicht vergisst, was deine Augen gesehen haben, und dass es nicht aus deinem Herzen kommt dein ganzes Leben lang‘ (5. Mose, 4,9a).“

Irmgard Schwaetzer unterstrich die Herausforderung, die Erinnerung angesichts der zunehmenden zeitlichen Distanz lebendig zu halten. „Wir erleben, dass Geschichte zu verblassen droht, wo sie nicht mehr Teil des eigenen Erlebens wird. Damit ist die Gefahr da, dass die Verantwortung für die Folgen dieser Geschichte abgestreift wird.“ Das habe Auswirkungen auf die gesellschaftliche Diskussion: „Es ist kein Zufall, wenn Wiedererstarken nationalistischer und populistischer Parolen und die zunehmende Verweigerung des Gedenkens und der Erinnerung an die dunkelste Epoche deutscher Geschichte Hand in Hand gehen.“ Angesichts ihrer Verstrickung in die nationalsozialistischen Verbrechen komme den Kirchen eine besondere Verantwortung zu, dafür zu sorgen, dass sich so etwas niemals wiederhole, hob Schwaetzer hervor. „Öffentliches Gedenken und Bildungsarbeit sind dafür ebenso wichtig wie die Aufarbeitung unserer eigenen Geschichte als evangelische Kirche.“


top